tl_files/inhalte/h1_news.gif

01.04.2011
Verkaufsbeginn
Der Verkauf der 16 Eigen-
tumswohnungen in der
Ahlbecker Strasse 13 hat
begonnen.

01.05.2011
Der Verkauf der Wohnungen
ist bereits zu 80% erfolgt.

01.08.2011
Der Verkauf der Wohnungen
ist zu 100% erfolgt.

01.10.2011
Fertigstellung der Baumaßnahmen. 

Käufer- und Baubeschreibung

1. Grundstück

Der Bauherr beabsichtigt in der Ahlbecker Str. 13, Flur 318, Flurstück 313, in 10437 Berlin, ein 7-geschossiges Wohnhaus mit 15 Wohneinheiten und einem Kellergeschoß mit Tiefgarage zu errichten.
Der Bauantrag für das Untergeschoß wurde bereits eingereicht. Zur Information werden aber die Kennwerte des Kellergeschosses mit Tiefgarage im folgenden mit aufgeführt.

Das Grundstück ist ca. 19,00m breit und ca. 31,00m tief und ist unmittelbar über die Ahlbecker Straße erschlossen.

Haus-Anschlüsse für Telekommunikation, Elektroenergie, Wasser, Abwasser, Gas und Breitbandkabelnetz werden vorgehalten.

2. Bauwerksbeschreibung

Allgemein

Errichtet werden soll ein 7-geschossiges Gebäude zzgl. Keller- und Dachgeschoss. Der Neubau soll die bestehende Lücke als Blockrandbebauung schließen. Die Bautiefe und auch die Höhenentwicklung orientieren sich hierbei an den Nachbarbebauungen.

Die Hoffassade wird als Putzfassade mit einem Wärmedämmverbundsystem ausgeführt. Sie gliedert sich in eine eingeschossige Sockelzone, eine sechsgeschossige Mittelzone und eine eingeschossige Staffelgeschosszone.

Die Mittelgeschoßzone setzt sich durch den Einsatz von Holzelementen zwischen den Holzfenstern und einem mittig liegenden Erker gegenüber den anderen Zonen ab.

Das Dachgeschoss ist zurückgestaffelt: An der Straßenfassade springt das Dachgeschoß um 1,50m und an der Hoffassade um 1,00m zurück.

Im Erdgeschoss soll eine Wohnung mit einer Größe von ca. 57 m² und eine Wohnung mit  ca.112 m²  entstehen. Nur diese beiden Wohnungen erhalten ein Sondernutzungsrecht für den Garten und haben direkten Zugang zu diesem. Beide Wohnenheiten erhalten einen Terrassenbereich.

Im Bereich über der Tiefgarage wird intensiv begrünt.

Im Erdgeschoss befindet sich der Haupteingang, die Zufahrt zu der Tiefgarage und der Müllraum, der vom Strassenraum erschlossen wird.

In den Geschossen 1 bis 6 entstehen jeweils 2 Wohnungen mit Größen zwischen 106 m² und 124 m².

Alle Wohnungen haben entweder eine Süd-Terrasse oder einen Süd-Balkon. Zusätzlich verfügen alle Wohnungen vom 2. - 6.Obergeschoss über einen Balkon zur Straßenseite.

Im Dachgeschoss entsteht eine Wohnung mit einer Größe von ca. 198 m². Diese verfügt über eine Südterrasse zum Hof und einen Balkon zur Straßenseite.

Im Untergeschoss befinden sich insgesamt 15 Mieterkeller, ein Hobbyraum mit Pantry und einem WC, ein Fitness-und Saunabereich, sowie der Hausanschlussraum.

Ein Flur verbindet das Treppenhaus mit der Tiefgarage. Diese wird über eine Rampe an der Westseite des zu errichtenden Gebäudes erschlossen.

Die Haupterschließung erfolgt über ein innenliegendes, zentrales, notwendiges Treppenhaus. An das Treppenhaus werden alle Geschosse und Wohneinheiten angeschlossen.

Ein Personenaufzug mit den Kabinenabmessungen von ca. 1,10 x 2,10m befindet sich direkt am Treppenhaus.

Der Aufzug erschließt die Ebenen Untergeschoß bis Dachgeschoß.

Fassade/Außenwandbekleidungen

Die Fassaden erhalten ein Wärmedämmverbundsystem unter Putz und Anstrich in allen Geschossen. Die Ansichtskanten der Geschossdecken werden sowohl durch Gesimsvorsprünge als auch farblich abgesetzt.

Die bodentiefen Dreh-Kipp-Holzfensterelemente der Obergeschosse straßenseitig sind zweiflüglig. Die Balkontüren des Erkers einflüglig.

Hofseitig erhalten die Wohnungen des ersten bis sechsten Geschosses Zugang zu ihren Balkonen über Schiebetürelemente aus Holz.

Der Zugang zu den Balkon- und Terrassenflächen des Dachgeschosses erfolgt über Schiebetürelemente aus Aluminium.

Straßenseitig verbindet ein hinterlüftetes Holzelement vor einer Dämmschicht in den sechs Obergeschossen die jeweils äußeren Fensterpaare und das Fensterpaar des Erkers.

Dieses Motiv taucht dann wieder an der Hoffassade auf und akzentuiert hier die Trennung der beiden Wohnungen auf allen Geschossebenen.

Um die besondere Stellung des Erdgeschosses straßenseitig zu betonen, bestehen hier die Fenster- und Türenrahmen aus Aluminium, die Putzfassade erhält eine Bossierung.

Auch das Dachgeschoss in seiner besonderen Stellung als Staffelgeschoß erhält eine großzügige Verglasung mit Alurahmen.

Der Wärmeschutz erfolgt auf der Grundlage der ENEV 2009.

Müll

Die Müllsammlung erfolgt über einen Müllsammelraum im Erdgeschoss.

Getrennte Sammlung der Müllfraktionen nach behördlicher Erfordernis und Entsorgung durch die Berliner Stadtreinigungsbetriebe oder private Anbieter über eine Tür zum Bürgersteig.

Außenanlagen

Die Außenanlagen werden gemäß Architektenplanung ausgeführt.

Die Flächen im Innenhof werden gemäß des Freiflächengestaltungsplans begrünt und hergestellt.

Im Bereich des Tiefgaragendachs wird intensiv begrünt.

Brandschutz

siehe Brandschutzkonzept

Wärmeschutz

Der Wärmeschutz erfolgt auf der Grundlage der Wärmeschutzverordnung gültigen Energiesparverordnung.

Schallschutz

Für den Schallschutz gelten die die Werte der DIN 4109.

3. Baukonstruktion

Gründung

Die Gründung erfolgt mittels Plattengründung entsprechend den statischen Erfordernissen. Die Bodenplatte und die Kellerwände werden aus wasserundurchlässigem Stahlbeton als „weiße Wanne" ausgebildet.

Außenwände

Das Untergeschoss wird aus WU-Beton als „weiße Wanne" errichtet.

Die tragende Außenwandkonstruktion der Obergeschosse und alle Haustrennwände zu den Nachbargebäuden werden aus Mauerwerk (Kalksandstein) oder Stahlbeton ausgeführt.

Alle Dimensionierungen werden gemäß statischer Berechnung sowie Brandschutz- und Schallschutzanforderungen ausgeführt.

Außentüren-/ Fenster

Isolierverglaste bodentiefe Dreh-Kipp-Holzfenster im 1. bis 6. Obergeschoss.

Hofseitig Schiebetürelemente aus Holz als Zugänge zu den Balkonen des 1- bis 6. Obergeschosses, Schiebetürelemente aus Aluminium zur Terrasse des Dachgeschosses.

Die Fenster- und Türelemente des Erdgeschosses, straßenseitig und des Dachgeschosses beidseitig werden als Aluminiumrahmenfenster bzw. -türen gefertigt.

Isolierglasscheiben gemäß ENEV.

Tragende Innenwände

Alle tragenden Wände werden nach statischen Erfordernissen im Wesentlichen mit Kalksandstein-Mauerwerk ausgeführt. Einzelne Wände werden in Stahlbetonbauweise errichtet.

Alle Dimensionierungen werden gemäß statischer Berechnung sowie Brandschutz- und Schallschutzanforderungen ausgeführt.

Nichttragende Innenwände

Mauerwerk und Trockenbauwände

Decken

Die Decken werden nach statischen Erfordernissen als Fertigteil-, Filigran- oder Ortbetondecken hergestellt.

Deckenbeläge

Fußbodenbeläge auf schwimmenden Estrich mit Fußbodenheizung über Trittschalldämmung.

Treppen

Treppenläufe und Podeste werden aus Stahlbeton nach statischen Erfordernissen in Ortbeton oder Fertigteilbauweise gemäß statischer Berechnung sowie Brandschutz- und Schallschutzanforderungen ausgeführt.

Balkone

Die Balkonplatten aus Stahlbeton werden thermisch entkoppelt und mit einer geeigneten Entwässerung versehen.

Die Dachränder und Attiken werden fachgerecht mit einer Zinkblechabdeckung eingefasst.

Geländer

Raumhohe Fensterelemente erhalten im Brüstungsbereich ein Geländer aus verzinkten und lackierten Stahlstreben oder feststehende VSG-Verglasungen.

Die Balkone und Terrassen werden mit Stahlgeländern aus verzinktem und lackiertem Profilstahl oder VSG-Verglasungen mit Stahlrahmen als Absturzsicherung eingefasst.

Dach

Das Staffelgeschoss aus Holzbauweise mit einem Flachdach aus Holzsparren und Zwischensparrendämmung mit zusätzlicher aussen liegender Gefälledämmung und Bitumenabdichtung; teilweise durch Stahlträger unterstützt gemäß statischer Berechnung.

Alle Dimensionierungen werden gemäß statischer Berechnung sowie Brandschutz- und Schallschutzanforderungen ausgeführt.

Kamine

In der Wohneinheit des Dachgeschosses wird die Möglichkeit zum Anschluss eines raumluftunabhängigen Kamins vorgehalten.

Eine Maximalbelastung der Decke gemäß statischer Berechnung in festgelegten Bereichen je Kamin ist einzuhalten.

4. Haustechnik

Trinkwasser

Das Gebäude erhält einen Trinkwasser-Hausanschluss der Berliner Wasserbetriebe.

Vom Trinkwasseranschluss erfolgt die Versorgung der Geschosse mittels zentral gelegener Steigestränge.

Der Anschluss an das Stadtwassernetz der Berliner Wasserbetriebe erfolgt über die Ahlbecker Straße.

Abwasser

Die anfallenden Abwässer werden zum Hausanschluss der Berliner Wasserbetriebe im Kellergeschoss geführt und von dort ins öffentliche Entwässerungsnetz abgeleitet.

Der Anschluss an das Entwässerungsnetz der Berliner Wasserbetriebe erfolgt über die Ahlbecker Straße.

Regenwasser

Das Regenwasser wird über Regenrohrleitungen abgeleitet und teilweise in das Entwässerungsnetz der Ahlbecker Straße eingeleitet.

Soweit möglich, erfolgt eine Versickerung des Regenwassers auf dem Grundstück.

Wärmeversorgung

Das Gebäude wird mit Fernwärme versorgt.

Alle Wohnungen werden über ein Fußbodenheizungssystem mit Wärme versorgt.

Elektrotechnik

Der elektrische Hausanschluss erfolgt über die Ahlbecker Straße durch Vattenfall.

Die Starkstromanlage wird nach den Richtlinien DIN VDE 18012, 18013, 18015, VDE 0100, den Richtlinien des VNB und den allgemeinen Regeln der Technik (VOB/C) nach neuestem Stand der Technik hergestellt.

Lüftung

Die Abluft der innen liegenden fensterlosen Bäder und WC´s wird mittels mechanischer Entlüftungsanlage nach DIN über Dach abgeführt.

Aussen liegende Bäder werden über Fenster natürlich be- und entlüftet.

Sonnenschutz

Alle EG-Fenster der Wohneinheiten straßenseitig erhalten Rollläden.

Bei Fassadenabschnitten, die starker Besonnung ausgesetzt sind wird ein Sonnenschutzsystem vorgesehen, Ausführung und Steuerung hängen von den Ergebnissen des Fachplaners für den sommerlichen Wärmeschutz sowie dem Gestaltungskonzept der Fassade ab.

Die Farbgebung der Sonnenschutzsysteme wird auf die jeweilige Fassadengestaltung abgestimmt.

Aufzugsanlage

Der Personenaufzug ist für Lasten- und Krankentransporte ausgelegt. Die Abmessungen der Kabinen betragen ca. 1,10 x 2,10 Meter, entsprechend den behördlichen Anforderungen.